Von der Unterordnung zur Begleithundprüfung


Um aus einem Hund einen unbefangenen, sozialverträglichen und vor allem
verkehrssicheren Begleiter zu machen, muss er verschiedene Grundkommandos
beherrschen und wissen, wie er sich im normalen Umfeld des Hundeführers zu
verhalten hat.

Dies wird bei uns auf dem Platz in der „Unterordnung“ geübt. Hier werden die
Grundkommandos, wie z.B. „Sitz“, „Platz“ und „Hier“, die der Hundeführer in
der Welpengruppe bereits kennengelernt hat, weiter vertieft und gefestigt.
Ebenso wird das Sozialverhalten durch verschiedene Übungen, die in einer
Gruppe von Hunden ausgeführt werden müssen, trainiert.

Meistern Hund und Hundeführer das Training auf dem Hundeplatz ohne größere
Probleme und sind zudem noch bereit, diese Übungen regelmäßig im privaten
Umfeld zu üben, so ist auch der Schritt zur Begleithundprüfung nicht mehr
weit.

In der Begleithundprüfung wird der Hund auf seine Alltags- und
Verkehrssicherheit geprüft. Der Hundehalter muss vor Prüfungsbeginn einen
Sachkundetest absolvieren, in dem er sein Grundwissen zur Hundehaltung
und -erziehung nachweisen kann. Bei bestandenem Test erhält der Hundehalter
eine Hundeführer-Lizenz und darf zur Begleithundprüfung antreten.
Die Begleithundeprüfung an sich gliedert sich in zwei Teile :


1. Der Unterordnung auf dem Übungsgelände: Hier werden Leinenführigkeit
und Unbefangenheit, sowie Freifolge, die Grundkommandos und Ablegen unter
Ablenkung getestet.

2. Dem Verkehrsteil im öffentlichen Verkehrsraum: Der Hund wird an der Leine
geführt und soll sich gegenüber Passanten, Verkehr, anderen Hunden und
verschiedenen Dingen aus dem alltäglichen Leben gleichgültig verhalten.

Eine bestandene Begleithundprüfung ist grundlegende Voraussetzung für
den Gebrauchshunde-Sport, sowie für Agility.

Teilnahmebedingungen:
Der Hund muss ein Mindestalter von 15 Monaten haben.
Nachweis der Identität des Hundes durch Chip oder Tätowierung
Mitgliedschaft im SV oder in einem anderen VDH-anerkannten Verein

Trainingszeiten

Mittwoch ab 18:30 Uhr

Samstag ab 15:00 Uhr

Sonntag ab 9:30 Uhr


Feiertagsregelung

Wenn der Sonntag und der darauf folgende Montag ein Feiertag ist, findet der Übungsbetrieb am Montag statt. Die Übungszeiten richten sich dann nach dem Sonntag.
Bsp. Ostersonntag/Ostermontag, Pfingstsonntag/Pfingstmontag